Rommelspargel

 Rommelspargel oder auch Hochpfähle oder Hemmbalken,

waren vier bis fünf Meter lange Baumstämme, die an den Stränden des Ärmelkanals und des Atlantiks sowie im Hinterland auf Feldern und Wiesen gegen alliierte Luftlandungen aufgestellt wurden.

 
Rommelspargel im Atlantik
 
Rommel erkannte bald die sehr geringe Verteidigungstiefe des Atlantikwalls, daher ließ er die Strände und die Brandungszone verbarrikadieren.
 
In großer Zahl wurden Hindernisse errichtet; diese bestanden aus mehreren Reihen Tschechenigeln, Hemmbalken, von denen viele an der Spitze mit Minen oder Sprenggranaten bestückt waren, und Stacheldrahtverhauen.
 
Die mit oben aufmontierten Minen ausgestatteten oder manchmal auch zugespitzten Pfähle wurden an den Stränden bis zu zwei Meter tief eingegraben und teils mit seitlichen Stützen fixiert.
 
Besonders an den Stränden saßen die Stämme in Stahlröhren, die den eingegrabenen Teil vor dem Verrotten bewahren sollten. Sie wurden so postiert, dass sie bei Flut möglichst knapp unter der Wasserlinie verschwanden und den anlaufenden feindlichen Schiffen und Booten Sch& auml;den am Rumpf zufügen konnten.
 
Während der Invasion an den Normandiestränden wurden sie einigen alliierten Landungsbooten zum Verhängnis. Sie wurden in Abständen von etwa 50 Metern aufgestellt, im Hinterland konnten auf für Lastensegler geeignetem Gelände die Abstände auch kürzer ausfallen. 
In großem Maßstab wurden das Küstengebiet, die Uferzonen und die Zwischenräume zwischen den einzelnen Widerstandsnestern vermint. Vielerorts kamen auch die bekannten Rommelspargel zum Einsatz, diese aus Masten und dazwischen gespanntem Draht gebildeten Hindernisse sollten auf freiem Feld Luftlandeoperationen vermeiden oder zumindest deutlich erschweren.
 
Systeme aus Gräben, Wassergräben, Panzermauern und Brandfallen ergänzten die Befestigungen.
Zur Sicherheit wurden küstennahe Gebäude enteignet und stellenweise in die Verteidigungsanlagen integriert.
Die Küstenstädte wurden meist mit mehreren Widerstandsnestern und/oder Festungen umgeben; in den Städten selbst gab es an verschiedenen Stellen Verteidigungspunkte. Auch wurden bestehende Verteidigungsanlagen umgebaut und ergänzt.
 
 Quelle: Wikipedia

Merken

Merken

Zurück

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Sicher bezahlen mit Paypal

Sicher bezahlen mit Paypal

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Bestseller